Aktuelles

Ein kleines Update

Liebe Eltern, liebe Schüler*innen,
in die letzten Wochen hat uns alle noch etwas beschäftigt:
Der Ukraine-Krieg, dessen Ende und Folgen nicht abzusehen sind, macht uns sehr betroffen und hat und wird auf uns erhebliche Auswirkungen unterschiedlichster Art haben. Wir stehen zu den unschuldig angegriffenen Ukrainer*innen, die z.T. nur mit dem Notwendigsten aus ihrer Heimat fliehen mussten, an der Front kämpfen oder in den Städten und auf dem Land um ihr Leben bangen müssen.
Viele der Geflüchteten finden eine Unterkunft oder vielleicht auch ein neues Zuhause in Deutschland. Wir heißen die Familien willkommen und wollen sie u.a. dadurch unterstützen, dass wir in Kürze einige schulpflichtige Geflüchtete an der IGS aufnehmen.
In einer neu eingerichteten zweiten IVK (internationale Vorbereitungsklasse) sollen sie Halt, Geborgenheit, Sicherheit, Unterstützung und Förderung erhalten.
Wir haben diese Woche den Rahmen für eine mögliche Aufnahme von bis zu 20 geflüchteten Schulkindern abgesteckt und sind zurzeit in der Abstimmung bzgl. Personal, Räumen, Lernmitteln etc. mit den Behörden.
Um eine Integration in bestehende Klassengemeinschaften zu ermöglichen, werden wir bevorzugt 11- bis 14-Jährige Schüler*innen aufnehmen, da die Klassen 9-Q2 bereits jetzt überfüllt sind; Es ist dort einfach kein Platz mehr in den Klassenräumen.
Ankommensrituale, Aufnahmeformalitäten, Bedarf an Sprachförderung, Anbindung an einzelne Klassen und in die Schule, Unterstützungsbedarfe, Förderziele u.v.a.m. sollen in der nächsten Woche, ggf. erst mit der Ankunft der Kinder/Jugendlichen geklärt werden. Erste Abstimmungen sind bereits erfolgt.

Als Friedenssignal wird die SV (Schülervertretung) z.B. ein menschliches Peace-Zeichen auf dem Sportplatz stellen (Luftbildaufnahme). Eine weitere Überlegung ist, z.B. einen Friedensmarsch durchzuführen.
Wir haben beschlossen, dass wir Sammelaktionen überwiegend auf Geldsammlungen, Spenden o.Ä. beschränken wollen. Gelder können gezielter eingesetzt werden. Hierfür überlegen die SV und die Schulpflegschaft zurzeit mögliche Aktionen (Kuchenverkauf, Geldsammlungen o.Ä.). Denkbar wäre auch eine Solidaritätstag, bei dem Schüler*innen Aktionen gegen eine Spende durchführen: Einkaufen, Rasen mähen, ihr Zimmer aufräumen ;-) o.Ä.
Sind konkrete Sachbedarfe bekannt, können natürlich auch Sachspenden eingesammelt werden. Eine tatkräftige Unterstützung (Lebens- oder Sprachhilfe, Begleitung bei Behördengängen etc.) ist natürlich auch jederzeit möglich.
Gerade weil ich befürchte, dass die kommenden Wochen nicht ruhiger sein werden als die vergangenen, wünsche ich Ihnen alle Kraft der Welt, um die Herausforderungen zu meistern, alles Gute und beste Gesundheit.

Viele Grüße aus der IGS
Rainer Winand


#BreakTheBias


#BreakTheBias - unter diesem Motto stand der diesjährige Weltfrauentag am 8. März.

Auch die IGS hat sich angeschlossen, ein gemeinsames Zeichen zu setzen. 
Ein Zeichen, das gegen Vorurteile und Klischees und für Gleichberechtigung aller Geschlechter in Deutschland und der ganzen Welt steht.

Wir in der Schule zeigen unseren Einsatz gegen Steretype und tradierte Rollenbilder. Wir wollen mit unserem Zeichen Frauen auf der ganzen Welt Mut machen, gemeinsam für gleiche Rechte einzustehen.


6 neue Hühner sind wieder im Schulgarten

und legen demnächst wieder Bioeier



Jugend-debattiert-Schulfinale als Videokonferenz!

Trotz des Lockdown-bedingten Distanzunterrichts haben wir uns nicht davon abhalten lassen, das Jugend-debattiert-Schulfinale der 8. Klassen stattfinden zu lassen. Dank der mittlerweile technisch versierten Schüler*innen und Kolleg*innen konnte es per Videokonferenz durchgeführt werden.

In der Vorrunde debattierten die Schüler*innen über die Frage: Soll in bestimmten Fächern während des Unterrichts Musik gehört werden dürfen. Während die Pro-Seite sich unter anderem auf den Mozart-Effekt bezog, brachte die Gegenseite Gefahren der Ablenkung ins Spiel. Im Finale ging es um die Frage: Sollen auf den Verpackungen von Fleisch- und Wurstwaren „Schockfotos“ von Haltung und Schlachtung der Tiere gezeigt werden? Einig waren sich die Schüler*innen alle darüber, dass etwas gegen Massentierhaltung getan werden muss, allerdings ergab sich eine durchaus kontroverse Debatte darüber, ob der vorgeschlagene Weg der richtige sei.

Zu den weiteren Schulfinalisten gehören Thomas Riehmer, James Linke Howell, Oscar Wagner, Ray Asikaogu und Celina Köhler. Sie konnten sich zuvor in ihren Klassen durchsetzen.

Unter den kritischen Augen der Kollegin Klaudia Steffes-Gaßmann und Kai Bachmann und den Schülerjurorinnen Sultan Üzrek, Katja Borgardt und Hanna Schmitt gewann das Finale Nicklas Lange vor Mascha Kühn als Zweite und Nika Ofer und Edvin Tereta.

Allen beteiligten Schüler*innen und besonders allen Juror*innen sei an dieser Stelle ein herzlicher Dank für den reibungslosen Ablauf, ihren Mut und Einsatz ausgesprochen. Bf



"Im Foyer steht in diesem Jahr der größte Tannenbaum, den wir jemals an der IGS hatte. Auch der Baumschmuck ist etwas ganz Besonderes. Vorbereitet von den EF Kursen Religion wurden Sterne und Herzen mit Gedanken beschriftet zu den Fragen "Was liegt mir am Herzen?" und "Was erhellt meinen Alltag/was gibt mir Hoffnung?". Wir finden: Das ist sehr schön geworden!"


Kunst trifft Geometrie trifft Soziales Lernen

Auf dem Schulhof am Rondell findet sich seit ein paar Tagen die „Blume des Lebens“ - konstruiert mit menschlichen Zirkeln und aufgesprüht vom Kunstkurs der Q2.

Bis zu 37 Personen können auf den Schnittpunkten mit einem Mindestabstand von 1,5 Meter stehen und so ohne Infektionsgefahr ihr Gesicht zeigen.

Auf den gelben Punkten haben bis zu neun Personen die Chance, konform mit den aktuellen NRW-Regelungen für Chöre, gemeinsam zu singen.

Viel Spaß damit!



(C) 2011 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken