Kulturelles Leben an der IGS



„Kunst kann uns oder etwas um uns herum verändern.„ Oft braucht es dazu nur ein wenig Neugier, Mut, eine Idee und die Hilfe von Anderen, damit all diese Dinge wachsen und entstehen können.

80 Schüler*Innen der IGS Bonn- Beuel haben sich in den vergangenen Wochen im Rahmen des Bonner Kunstfestivals „Junge Kunst- Neue Wege 2017„ gemeinsam mit regionalen Künstlern mit unterschiedlichen Themenfeldern im Kunstunterricht beschäftigt und eigene neue Sichtweisen kreativ gestaltet.

Mit einer „Mental Map„ konnte die 9. Klasse Neue Wege sehen und gehen und eine Landkarte ihrer Lebenswelt mit ganz persönlichen Wahrnehmungen gestalten. (Die Künstlerinnen Halide Bayram und Claudia Pfefferkorn-Schreiber und die Kunstlehrerin Gaby Biesenbach betreuten das Projekt)

Einzigartig? Irrational? Verantwortlich? beschäftigte sich nach dem Besuch des Arithmeums in Bonn eine weitere 9. Klasse mit der Zahlenwelt und erfand neben den gängigen Zahlen von 1-9 neue nummerische Zeichen. Pastellkreide, Pinsel, Acrylfarben und Malblöcke gehörten während dieser Zeit selbstverständlich zum Matheunterricht dazu. (Das Künstlerduo Hoernemann & Walbrodt mit der Kunstlehrerin Sybille Prochnow-Penedo engagierten sich gemeinsam mit den Jugendlichen)

Den Stadtraum als Kulisse des Alltags verwandelte die 8F mit künstlerisch theatralen Aktionen im Beueler Stadtgebiet. Ein Kino, ein Flughafen und ein Spielplatz entstanden an Orten, wo sie niemand vermutet hätte. Vorbeigehende Passanten erfreuten sich sehr an den spielerisch neu geschaffenen urbanen Räumen der Schüler*Innen. (Die Theaterregisseurin Christina Schelhas mit den Kunstlehrerinnen Özlem Büyücnarci und Stefanie Stueber-Baumheuer unterstützten die jungen Künstler*Innen bei ihrer Arbeit)

Stefanie Stueber-Baumheuer


(C) 2011 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken