Zukunftswerkstatt

Zukunftswerkstatt IGS Bonn- Beuel 2014-16

Umsetzung der Schulkonferenzentscheidungen

1. Die Steuergruppe
der IGS hat u.a. die Aufgabe, die Umsetzung der Beschlüsse der Schulkonferenz zur Zukunftswerkstatt zu begleiten.

2. FLIGS, freie und gebundene Lernzeiten an der IGS werden vorbereitet durch die Teilkonferenz FLIGS. An den Fortbildungstagen am 27. und 31.10 16 beginnt das Kollegium mit dem Erstellen der notwendigen Arbeitspläne und Module.

3. Grundsätze zu FLIGS wurden von der Lehrerkonferenz verabschiedet und von der Schulkonferenz gebilligt.

4. Gong abschalten, seit Beginn des Schuljahres 2016-17 ist der Gong an der IGS nur drei Mal am Tag zu hören. Dies geschieht zum Ende der Pausen um 9.50 Uhr, 11.40 Uhr und 13.35 Uhr. Die Steuergruppe wird dazu eine Evaluation vorbereiten.

5. Leitbild, die Steuergruppe führt eine Befragung der Schulgemeinde durch, mit der Anregungen zum Entwurf des Leitbildes erfragt und Ideen zur Formulierung des Mottos gesucht werden. Das neue Leitbild der IGS wird dann in den Gremien beraten und in der Schulkonferenz abgestimmt.

Aktuelle Anhänge:
-
Grundsätze zu FLIGS
- Arbeitsauftrag der Steuergruppe
- Entwurf Leitbild

Themenspeicher:

Leitbild
- Menschen bilden oder Fächer lehren
- Kopf, Herz und Hand
- Eine Schule für alle
- Jeder kann irgendetwas besonders gut
- Jeder Jeck ist anders…
- Lehrer als Potenzialentwickler
- Inklusive Schule: Selbstbestimmung, Mitbestimmungs- und Solidaritätsfähigkeit
- Gemeinsam- gerecht- global

Neue Kolleginnen und Kollegen- neue Ideen
- Willkommen unter Gesichtspunkt inklusiv
- Auch Ideen von „alten“ Kolleginnen und Kollegen
- Markt der Möglichkeiten
- Austausch/ Fortbildungstag
- Info/ Konzept- Schnelltransfer
- Barrierefreiheit auf allem Ebenen in den Blick nehmen

Schwerpunktsäulen der IGS:
-
GU
- Individualisierung
- Sek.II
- Freiarbeit/ Selbstständigkeit
- GU: Weiterentwicklung auf dem Hintergrund der veränderten Rechtssituation
- Individualisierung: Konzept für leistungsstarke Schülerinnen und Schüler, Überdenken von IBF im Hinblick auf leistungsstarke und
leistungsschwache Schülerinnen und Schüler
- Starke Lernbeziehung

Gemeinsamer Unterricht
-
Teamzeiten
- Teilleistungsschwächen
- Problematische Schülerinnen und Schüler
- Trennung von GU- Klassen und Regelklassen als Problem

Zeittakt/ Unterrichtslänge
- 60 Minuten/ 70 Minuten
- Gong weg/ Gong bleibt?

Förder/ Forder/ IBF
- Poolbildung, evtl. mit FA und AG
- Jahrgangsübergreifend
- Praxisorientierung
- Auch für GB- Kinder

Hausaufgaben
-
In der Schule, d.h. organisieren von Übungszeiten
- Bei FOR- Q- Schülerinnen und –Schülern nicht den Vergleich zum Gymnasium aus dem Auge verlieren

soziale Verantwortung
- Kooperationsprojekte, z.B. Senioreneinrichtungen,…
- Sek. II- Schülerinnen und –Schüler kümmern sich um jüngere Sch. (Nachhilfe, Hausaufgabenbetreuung, Lernorganisation,…)

Selbstständiges Arbeiten
- Offene Konzepte
- Lerninseln
- Lernzeiten: z.B. Dalton, von der Marie Kahle Schule lernen

100% Ressource!
- Und trotzdem Luxus gönnen (PC- Administrator, Sozialpädagoginnen/en, Psychologin…)

Fahrten
- Fremde Länder oder Gemeinschaftsbildung
- Austauschfahrten Spanien

Sprachenfolge
- Spanisch ab Klasse 6
- Anschluss an bilingualen Zweig Stiftsschule?

Neue Fächer:
-
Glück
- Zukunft
- Sind das Fächer oder Themen?
- Verantwortung
- Herausforderung
- Beruf- Studienvorbereitung in Sek. II
- Vorstellung verschiedener Berufe als Berufsvorbereitung

Besondere Themen:
-
Mobbing
- Soziale Netzwerke
- Umgang mit neuen Medien (Handys)

Digitale Schule
- Lernmedien
- Medienkompetenz
- Kommunikation
- PC, Pads, stabiles Internet

Entschulung
-
Natur
- 7./8. Jg.
- Tiere
- Großer Pluspunkt und Alleinstellungsmerkmal dieser Schule ist auch das tolle Gelände
- Tier und Pflanzen mit Arbeitsphasen für Schülerinnen und Schüler, die Bewegung brauchen
- BUS- Klassen, ein bis zwei Tage ins Praktikum

Soziales Lernen 5-10
- Familienklassen
- Tischgruppenarbeit
- Peer- Tutoring

Schwerpunktklassen
- Kunst
- MINT
- Soziales
- Sport
- Musik/ musisch- ästhetisch
- Sprachen

Schule ohne Angst- Beschämungen
- Abschied von diesem Thema?
- Zuwendung zu diesem Thema?
- Kultur der Wertschätzung entwickeln
- Verständnis der Klasse als Gruppe und ihre Dynamik

Fachlicher Schwerpunkt?
- Wir brauchen einen ?!
Leistungsrückmeldung
- Lernverträge

Teilleistungsschwächen
-
Dyskalkulie
- LRS

Differenzierung
- Keine Aufteilung in E- und G- Kurse, zumindest nicht mehr so wie aktuelle („Rest kommt in den G- Kurs“)

Zukunftskonferenz

Am Freitag, 21. und am Samstag, 22.11.14 arbeiteten 80 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Zukunftskonferenz am Start der nächsten Phase der Schulentwicklung. Schülerinnen und Schüler, Eltern, Hausmeisterin, Schulbegleiterinnen, Lehrerinnen und Lehrer arbeiteten in acht Gruppen, moderiert von eigens dafür ausgebildeten Kolleginnen und Kollegen der IGS Bonn- Beuel. Vergangenes, Gegenwärtiges und Visionäres wurde in den Blick genommen. Gerhard Schäfer, Coach und Schulentwicklungsberater leitete die Veranstaltung. So entstand die Basis für die Zukunftswerkstatt, in der während der nächsten zwei Jahre die wichtigsten Entwicklungsprojekte der Schule umgesetzt werden sollen.

Die Rückmeldung zum Projektstart fiel äußerst positiv aus. Eltern meldeten z.B. zurück: „Das war prima, für eine so interessante und effektive Arbeit bin ich gerne bereit, nochmal einen Urlaubstag zu geben.“Das Moderatorenteam und die Projektsteuergruppe haben nun die Aufgabe, die anstehenden Themenbereiche für die Entscheidungsgremien der Schule vorzubereiten.