Aktuelle Diskussion

Liebe Schulgemeinde der IGS Bonn-Beuel,

am Montag, den 15.4.13 fand ab 14.40h ein fast halbstündiges Treffen mit Ministerin Löhrmann vor der Bezirksregierung statt.

Eine Delegation von rund 25 Eltern, Schülerinnen und Schülern und Lehrkräften der vier in Sachen Integration erfahrensten Gesamtschulen des Regierungsbezirks (mit teils bald 30 Jahren im Gemeinsamen Unterricht) warteten vor dem Haupteingang auf die Ministerin und übergaben ihr einen von ihnen gemeinsam erarbeiteten offenen Brief (s. Anhang).
Als entschiedene Inklusionsbefürworter stellten sie ihre Kritik an dem vorgelegten 9. Schulrechtsänderungsgesetz zur zukünftigen Inklusionspolitik dar.
Sie befürchten, dass sich ihre Arbeitsbedingungen und die Qualität im integrativen/inklusiven Unterricht noch weiter verschlechtern werden, nachdem dies bereits 2003 durch eine Kürzung von Mitteln passiert war.
In ihrer Antwort auf die Nachfragen verschiedener Eltern und Lehrkräfte erläuterte die Ministerin die Komplexität des Themas und die unterschiedlichen Voraussetzungen der verschiedenen Schulen und Schulformen, machte aber keine Aussagen, die die geäußerten Sorgen zerstreut hätten.
Mitglieder der Delegation forderten von der Ministerin mehr Transparenz des Ministeriums in der Inklusionspolitik. Dabei wiesen sie auch auf die Risiken einer intransparenten Inklusionspolitik mit eingeschränkten Finanz- und Personalmitteln hin.
Die beteiligten Schulen, die rund 6000 Schülerinnen und Schüler mit mehr als 500 pädagogischen Fachkräften repräsentieren, vereinbarten im Anschluss an das Treffen eine Fortsetzung ihrer erfolgreichen Zusammenarbeit:
Der allgemeine Tenor unter den Anwesenden war: „Inklusion ist zu wichtig, als dass man sie nur den Politikerinnen und Politikern überlassen sollte. Als erfahrene Schulen sind wir eine Lobby für gelungene Inklusion; Politik braucht uns. Deshalb engagieren wir uns mit unserem Sachverstand - auch gegen vermeintliche Sparzwänge und für die Rechte der Betroffenen."

Unsere Schule war durch Frau John (stellvertretende Schulpflegschaftsvorsitzende und Vorsitzende der Teilkonferenz GU), Ingrid Gerber ( Inklusionsbeauftragte), Frau Huckert, 3 Schüler und mich vertreten.
Auch die Briefe der Schülerinnen und Schüler, die vielfältige Aspekte aufgegriffen haben, wurden von den Kindern übergeben. Einige Beispiele sind im Anhang veröffentlicht. Herzlichen Dank an die Kolleginnen und Kollegen, die dies unterstützt haben.

Auf die Antwort der Ministerin sind wir jetzt wohl alle gespannt.
Herzliche Grüße
Karin Grube

Um den ganzen Brief zu lesen, auf das Bild klicken

Brief an die Ministerin

Brief an die Ministerin

Die Antwort von Frau Löhrmann