Sie sind hier: Startseite » Aktuelles » Aktuelles

Aktuelles

Wie risikobereit bist du?!

von Anna und Liev, Q1

Am 24.9.18 haben zwei Sportkurse der Q1 und viele Klassen der Sekundarstufe I an einer Forschungsreihe für die Max-Planck-Gesellschaft teilgenommen. Die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler haben eine Vielzahl von Entscheidungsspielen durchgeführt und wurden dabei von den Mitarbeitern beobachtet. Diese Beobachtung erfolgte unter den Aspekten „Welches Risiko gehen die Teilnehmerrinnen und Teilnehmer bei ihren Entscheidungen ein?“ und „Wie geduldig gehen sie an die Lösung des Spiels heran?“

Allen Teilnehmern wurden die Spielregeln ausführlich und für beide Altersgruppen im gleichen Wortlaut erklärt. Am folgenden Beispiel wurde die Arbeitsweise vorgestellt.
„Stell dir vor, du kannst entweder 1€ sichern haben oder ein Spiel mit mir spielen. Ich habe ein 2€-Stück. Hinter meinem Rücken nehme ich 2€ in eine Hand, die andere Hand bleibt leer. Errätst du, in welcher Hand ich das 2€-Stück halte, bekommst du 2€ on mir. Tippst du auf die leere Hand bekommst du kein Geld. Möchtest du das Spiel mit mir spielen, bei dem du Glück oder Pech haben kannst und entweder 2€ oder gar nichts bekommen oder lieber 1€ sicher bekommen?“
Für die Lösung der Spiele gab es kein „richtig“ oder „falsch“. Um die Motivation der Teilnehmerinnen und Teilnehmer für die Spiele zu erhöhen, wurde um echtes Geld gespielt. Die Betragshöhe war dabei abhängig von der getroffenen Entscheidung. Das erspielte Geld wurde am Ende allen ausgezahlt. Während der gesamten Spielrunde durfte niemand sprechen. Jeder Teilnehmer saß an einem Einzeltisch in der Aula und hat seine Ergebnisse direkt in ein nur für sie/ ihn zur Verfügung gestelltes I-Pad eingetippt. Am Ende der Spielrunde hat jeder Teilnehmer einen Fragebogen ausgefüllt, die Spielergebnisse wurden aber natürlich anonym erfasst.

Obwohl es ja bekanntlich ziemlich anstrengend ist, Entscheidungen zu treffen – noch dazu so viele innerhalb so kurzer Zeit, hat es beiden Altersgruppen sehr großen Spaß gemacht, an dieser Forschungsreihe teilzunehmen. Die Zeit ist geradezu verflogen. Wer hätte gedacht, dass es so viele unterschiedliche Entscheidungsspiele gibt, die die Teilnehmer jedes Mal wieder auf die Probe gestellt haben? Am Ende waren sich alle einig: alle würden gerne und jederzeit wieder für eine ähnliche Versuchsreihe zur Verfügung stehen und dass nicht nur, wegen Auszahlung der erspielten Gewinne. Diese hat jedoch definitiv dazu geführt, dass niemand leichtfertig unbedachte Entscheidung getroffen hat.

von Jashmia Sriparanthaman, 8E1, C. Neubauer

Am Montag, dem 24.September kamen Mitarbeiter des Max-Planck-Instituts unter der Leitung von Herrn Dr. Schneider zu Besuch zur IGS. Die Max-Planck-Institute sind die renommiertesten Forschungseinrichtungen weltweit. Sie betreiben wissenschaftliche Forschungen in verschiedenen Bereichen wie Medizin, Naturwissenschaften, Mathematik, Psychologie und Anthropologie (Wissenschaft vom Menschen). Viele Nobelpreisträger haben an Max-Planck Instituten geforscht.

Am 24. September 2018 war der Max-Planck Tag und die Institute der Max-Planck-Gesellschaft stellten der Öffentlichkeit ihre Forschung vor (https://www.mpg.de/max-planck-tag). An diesem Tag kam Dr. Schneider vom Max-Planck-Institut zur Erforschung von Gemeinschaftsgütern in Bonn mit seinem internationalen Team zu uns an die IGS, um mit Schülerinnen und Schülern unterschiedlicher Jahrgangsstufen Tests darüber durchführen, wie Risikobereit Jugendliche verschiedenen Alters sind und ob sich dieses im Verlaufe des Erwachsenwerdens ändert. Diese Untersuchungen sind Teil eines größeren Forschungsprojekts und die Tests wurden und werden an mehreren Schulen (auch im Ausland) durchgeführt und dann ausgewertet.

Für den Test hat jeder von uns ein Tablet bekommen, auf dem Fragen standen wie, ob man jetzt 100 Taler haben will oder ob man lieber in drei Wochen 120 Taler haben will. Viele ganz unterschiedliche Fragen wurden gestellt und wir mussten jeweils eine Entscheidung treffen. Das Geld haben wir dann tatsächlich in Euro umgerechnet ausgezahlt bekommen!
Insgesamt war das sehr spannend und sehr interessant. Toll, dass wir dadurch Teil einer großen wissenschaftlichen Studie geworden sind und wer weiß, vielleicht sind wir ja daran beteiligt, dass demnächst ein Nobelpreis an ein bonner Wissenschaftlerteam verliehen wird .

Lara Mirchandani von der IGS Bonn-Beuel gewinnt den 2. Preis beim Dr. Hans-Riegel-Fachpreis in Geographie an der Universität Bonn

Preise für die besten Facharbeiten: Sieger der Dr. Hans Riegel-Fachpreise an der Universität Bonn prämiert

Sind Elektroautos ein Gewinn für die Umwelt? Wie lösen sich Verkehrsstaus auf? Welche Bakterien besiedeln Münzen? Solche Fragen untersuchten Schüler aus der Region in ihren Facharbeiten. Die besten wurden nun im Festsaal des Universitätshauptgebäudes im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung mit den Dr. Hans Riegel-Fachpreisen ausgezeichnet.
Die Universität Bonn hat zusammen mit der Dr. Hans Riegel-Stiftung die Dr. Hans Riegel-Fachpreise ins Leben gerufen, die nun zum zwölften Mal verliehen werden. Der Rektor der Universität Bonn, Prof. Dr. Dr. h. c. Michael Hoch, erklärt: „Seit 200 Jahren ist die Forschungsuniversität Bonn ein Ort für herausragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Die Förderung von begabtem wissenschaftlichen Nachwuchs ist dabei eines unserer zentralen universitären Ziele, welches wir auch dank der Hans-Riegel-Fachpreise konsequent verfolgen können. Im Namen der Universität Bonn gratuliere ich den erfolgreichen Schülerinnen und Schülern ganz herzlich zu ihren Leistungen!“
In diesem Jahr bewarben sich 115 Schüler von Gymnasien und Gesamtschulen aus Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis in den Unterrichtsfächern Biologie, Geographie, Mathematik, Chemie, Physik und Informatik. „Die Dr. Hans Riegel-Stiftung begleitet junge Menschen auf ihrem Weg in ein naturwissenschaftliches Studium oder einen technischen Beruf“, sagt Dr. Reinhard Schneider, Vorstandsvorsitzender der Dr. Hans Riegel-Stiftung. „Mit diesem Wettbewerb finden und fördern wir die Talente, die Deutschland in Zukunft als gut ausgebildete Fachkräfte benötigt.“
Für den ersten Platz gibt es jeweils 600 Euro, für den zweiten 400 Euro und für den dritten 200 Euro. Die Schulen der Erstplatzierten bekommen außerdem als Anerkennung einen Sachpreis.
Die komplette Liste aller Preisträger:

Biologie:
Erster Platz: Paul Heller (Beethoven-Gymnasium Bonn); „Bakterielle Besiedelung von Münzen“
Zweiter Platz: Karline von der Gathen (Amos Comenius-Gymnasium Bonn); „Wasserlinse – die Pflanze der Zukunft?“
Dritter Platz: Charlotte Model (Städtisches Gymnasium Rheinbach); „Welchen Einfluss hat der abiotische Faktor pH-Wert im Boden auf das Verhalten des Lumbricus terrestris im Vergleich zu Dendobaena veneta?
Geographie:
Erster Platz: Lukas Reim (Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium Bonn); „Das Elektroauto aus ökologischer Sicht – ein Gewinn für die Umwelt?“
Zweiter Platz: Lara Mirchandani (Integrierte Gesamtschule Bonn-Beuel); „Medizintourismus in Bonn-Bad Godesberg – Chancen und Risiken“
Dritter Platz: Thomas Wester (Antoniuskolleg Neunkirchen-Seelscheid); „Küstenschutz in den Niederlanden zu Zeiten des Klimawandels“
Mathematik:
Erster Platz: Moritz Bender (Hardtberg-Gymansium Bonn); „Vorstellung der mathematischen Modellierung von Verkehrsstaubildung nach Nagel-Schreckenberg & Überlegungen zur Erweiterung des Modells bei Stauauflösung“
Zweiter Platz: Jonathan Wassermann (Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium Bonn); „Der Dualraum als Vektorraum“
Dritter Platz: Rebecca Fink (Erzbischöfliches St. Joseph-Gymnasium Rheinbach); „Euler und die sieben Brücken von Königsberg – Einblick in die Graphentheorie“
Chemie:
Erster Platz: Charlotte von dem Knesebeck (Amos-Comenius-Gymnasium Bonn); „Computergestützte Modellierung der Wirkungsweise des Schmerzmittels Morphin“
Zweiter Platz: Hanna-Lotta Lehmann (Amos-Comenius-Gymnasium Bonn); „Experimenteller Nachweis der Versauerung der Meere – Ursachen, Folgen, Handlungsmöglichkeiten“
Dritter Platz: Anastasia Siebers (Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium Bonn); „No Poo – Tensiden die Stirn bieten. Die Waschwirkung alternativer Shampoos“
Physik:
Erster Platz: Florian Pausewang (Schüler des Beethoven-Gymnasiums, LK am Clara-Schumann-Gymnasium Bonn); „Michelson-Interferometer – Grundlagen und eigene Experimente“
Zweiter Platz: Rebecca Luise Ankerhold (Schülerin des Erzbischöflichen Clara-Fey-Gymnasiums, LK am Aloisiuskolleg Bonn); „Messung von Feinstaub“
Dritter Platz: Benjamin Gundlach (Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium Bonn); „Stone skipping – Der optimale Wurf. Eine physikalische Untersuchung des Steinehüpfens auf dem Wasser“
Informatik:
Erster Platz: Simon Knott (Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium Bonn); „Entwurf und Entwicklung eines E-Government-Systems zur Digitalisierung des Entschuldigungsverfahrens“
Zweiter Platz: Christoph Schmitz (Städtisches Gymnasium Rheinbach); „Entwicklung der SGR-Schulrallye-App für iOS mit Swift und Xcode“
Dritter Platz: Justus Mairböck (Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium Bonn); „Tracking von Mobilfunkgeräten mithilfe von WLAN“

Weitere Informationen zu den Dr. Hans Riegel-Fachpreisen:
https://www.uni-bonn.de/drhansriegelfachpreise

TriOlympIGS Lehrerstaffel

In Gemeinschaft Stark gerockt!
Auch in diesem Jahr landete die Lehrerstaffel beim Cologne Triathlon Weekend wieder erfolgreich unter den Top Ten. Wie auch in der Schule wurde hier je nach individueller Stärke das Team nach vorne gebracht:
Kai Bachmann, Paul Habricht und Andrea Suminski schwammen, radelten und liefen in der Sonne des schönen Fühlinger Sees in Köln. Nachdem Kai Bachmann (diesmal mit Neoprenanzug) in persönlicher Bestzeit das Wasser durchkrault hatte (1500m in 22:45 Min), trat Paul Habricht bei ordentlich Wind an der A1 kräftig in die Pedale (45km in 1:18:59 St.) und nach einem Blitzwechsel lief Andrea Suminski die 10km mit 49:05 min und viel Applaus in ihrer anvisierten Zielzeit

Insgesamt freute sich die Staffel damit über den 9. Platz. Nach dem gemeinsamen Zieleinlauf konnten die drei Athleten das Buffet aus Obst, Süßigkeiten und alkoholfreiem Bier sehr genießen. Am Zielbuffet tut's nicht mehr weh!