Startseite | Textversion

IGS Bonn-Beuel

Jedes Kind ist einzigartig

IGS Bonn-Beuel

Lesung und Konzert mit Esther Bejarano

Am Mittwoch,  23.11.2016, besuchte Esther Bejarano die Integrierte Gesamtschule Bonn-Beuel. Am gleichen Abend war die 91-Jährige in einer öffentlichen Veranstaltung im Kult 41 zu sehen, am nächsten Tag in der Marie-Kahle-Gesamtschule in Bonn. Sie las aus ihrer Biographie und gab anschließend ein Konzert gemeinsam mit ihrem Sohn Joram und der kölsch-türkisch-italienischen Rap-Gruppe Microphone Mafia.
Gesungen wurden Lieder aus den jüdischen Ghettos und aus dem Widerstand sowie internationale Lieder gegen den Krieg und für soziale Gerechtigkeit.
Esther Bejarano und ihre Familie wurden als Juden verfolgt und inhaftiert. Esther überlebte unter anderem deshalb, weil sie im Mädchenorchester Auschwitz Akkordeon spielte.
Zur Vorbereitung auf Konzert und Lesung haben Oberstufenschülerinnen und -schüler der IGS Bonn-Beuel Stadtrundgänge für jüngere Mitschüler angeleitet (s. GA vom 13.11.2016). Mit Hilfe der Gedenkstätte für die Bonner Opfer des Nationalsozialismus wurden die Fluchtgeschichten von zwei jüdischen Beueler Mädchen – ungefähr gleichaltrig mit Esther Bejarano – aufgearbeitet. Der einen, Margot Barnard, gelang die Flucht nach Großbritannien, die andere, Ruth Herz, wurde deportiert und ermordet.
Seit mehr als dreißig Jahren ist Esther Bejarano eine Kämpferin gegen das Vergessen. Sie mischt sich ein und engagiert sich auch heute noch gegen alte und neue Nazis, für Flüchtlinge und gegen Krieg. Das war an diesem bewegenden, berührenden und ermutigenden Nachmittag ein weiterer Anknüpfungspunkt für die Schülerschaft und das Kollegium der Gesamtschule, die sich als Teil einer „Schule ohne Rassismus“ verstehen und dies im Alltag immer wieder neu denken und umsetzen wollen.
Die Veranstaltungen fanden in Zusammenarbeit mit der 'Gedenkstätte für die Bonner Opfer des Nationalsozialismus - An der Synagoge e.V.' statt und wurden durch die Landeszentrale für politische Bildung gefördert.